Förderung der beruflichen Orientierung und Qualifizierung
Illustration: Schüler/innen in der Klasse

Förderung der beruflichen Orientierung und Qualifizierung von Migranten/innen

Eine bessere berufliche Orientierung für Schülerinnen und Schüler mit Migrationshintergrund  in den Jahrgangsstufen 7 bis 10 sowie eine Verbesserung des Übergangsmanagements von der Schule in eine Ausbildung sind die Ziele dieses Programms.

Die Berliner Situation im Übergang Schule-Beruf ist gekennzeichnet durch geringe Übergänge der Schulabgänger/innen aus der allgemeinbildenden Schule in eine betriebliche Ausbildung. Dies trifft insbesondere für Jugendliche mit Migrationshintergrund zu.

Daher soll durch dieses Programm ein Bündel von Maßnahmen zur beruflichen Orientierung und Qualifizierung implementiert werden, das den Jugendlichen mit Migrationshintergrund und jugendlichen Geflüchteten die Arbeitswelt näher bringt und Übergänge in Ausbildung ermöglicht. Gleichzeitig sollen Berliner Betriebe unterstützt werden, sich für die Zielgruppe zu öffnen.

In diesem Programm umgesetzte Projekte sollen die Zusammenarbeit von Schulen und Betrieben dahingehend fördern, dass hochwertige Berufsorientierungsangebot für die Klassen 7 bis 10 sowie in den „Willkommensklassen“ der beruflichen Schulen in Berlin für Geflüchtete entwickelt und erprobt werden. Zielgruppen sind Schüler/innen mit Migrationshintergrund und jugendliche Geflüchtete, für die eine Berufsausbildung eine realistische Perspektive für einen Weg in stabile Erwerbstätigkeit sein kann.

Zur Auswahl der Projekte werden in regelmäßigen Abständen Interessenbekundungsverfahren durchgeführt.

Es handelt sich um ein zusätzliches Angebot des Landes Berlin, das nicht in Konkurrenz zu Bildungsmaßnahmen nach dem SGB III/SGB II oder zu arbeitsmarktpolitischen Sonderprogrammen des Bundes sowie der EU steht.

Kontakt

Jens Ramlow
Instrumentenverantwortlicher

Tel.: +49 30 69 00 85 -31
Fax: +49 30 69 00 85 -15
j.ramlow(at)zgs-consult.de

 

 

Gefördert durch